Jérôme Sarda, der Großvater von Jérome Mallet, bezeichnete seine Reben immer als „seinen Garten”. Es überrascht deshalb nicht, dass an diesen auch keine Chemie durfte. Bis heute hat sich an diesem Prinzip nichts geändert. Die Nachkommen bemühen sich noch immer, der über drei Generationen erbrachten Arbeit mit Respekt gegenüberzutreten. Die Leidenschaft für das Terroir lebt auch heute noch weiter und lässt die Winzer allein nach biologisch zertifizierten Standards – ganz ohne chemische Zusatzstoffe – produzieren: Die Böden werden regelmäßig gepflügt, wobei oberflächliche Wurzeln nicht gejätet werden, sodass die Reben tief im Boden verwurzelt bleiben. Gleichzeitig entwickeln die Weinstöcke auch eine für die Region besonders wichtige Blattoberfläche, die eine ausgezeichnete Konzentration von Aromen und eine schöne Frische garantiert.

Vorschau